Aktuelles

03.12.2020 / Allgemein

Weihnachtsgrüße erwünscht

Einige der Postkarten sollen in der KulTourDiele ausgestellt werden

»Wisst ihr noch vom vor’gen Jahr, wie’s am Weihnachtsabend war?« Dieses Weihnachtsfest wird definitiv anders. Auch der sonst übliche Theaterbesuch zum Weihnachtsmärchen oder -konzert muss entfallen. Höchste Zeit also, darüber nachzudenken, was einem für das kommende Jahr wirklich wichtig ist. Aus diesem Grund rufen wir unsere Zuschauerrinnen und Zuschauer zu einer gemeinsamen Grußkartenaktion auf. Gesucht werden die schönsten Wünsche für 2021. Was soll im nächsten Jahr anders werden als in diesem? Wonach sehnt man sich am meisten? Was wünscht man sich privat, was für die Welt?

Wer uns seine Karte bis zum 18. Dezember zusammen mit seiner Adresse zukommen lässt, bei dem oder derjenigen wollen wir uns mit einem kleinen Dankeschön revanchieren. Einige der Postkarten und Wünsche sollen anonymisiert veröffentlicht werden. Nicht zuletzt ist die Aktion »Weihnachtsgruß« von unserem Wunsch inspiriert, den Kontakt zueinander auch in dieser schwierigen Zeit nicht zu verlieren.

Die Grußkarten bitte senden an:
Theater Rudolstadt
»Weihnachtsgruß«
Anger 1
07407 Rudolstadt


01.12.2020 / Theaterförderverein

Theaterförderverein freut sich über Spende

Volksbank eG übergab auch ohne Benefizturnier Scheck an Schatzmeister Dr. Hartmut Franz

Vor wenigen Tagen, exakt am 21. November, sollte in der Dreifelderhalle Rudolstadt die 24. Auflage des Benefizturniers der Volksbank eG stattfinden. Doch daraus wurde 2020 nichts. Corona ließ die Austragung der traditionellen Veranstaltung, die Vorstand Willi Obitz einst aus der Taufe gehoben hatte, nicht zu. Der Grundgedanke: Mannschaften aus einem Unternehmen oder einer Behörde spielen ein Turnier und je nach Platzierung bekommen sie eine Spende von der Genossenschaftsbank, die sie an Vereine oder soziale Einrichtungen weiterreichen.

Obwohl diesmal kein Ball unter dem Hallendach rollte, durften sich zehn Vereine dennoch über eine Spende freuen. Zu den Begünstigten gehört erneut auch der Theaterförderverein Rudolstadt. Er ist einer von nunmehr 101 Vereinen und sozialen Einrichtungen, für die seit 1997, dem Premierenjahr, bislang 16 Mannschaften die Gelder »einspielten«.

Acht Freizeitteams konnten sich bislang in die Siegerliste eintragen. Vier Mal gewannen der Gastgeber, die Volkbank eG, die Polizeiinspektion Saalfeld und der SV Siemens. Drei Turniersiege feierten die Stadtverwaltung Rudolstadt und die Ärzte der Thüringenklinik. Je zwei Mal waren das Finanzamt Rudolstadt bzw. Pößneck Gewinner. Und die Auftaktveranstaltung entschied die Energieversorgung Rudolstadt (EVR) für sich.

In der Statistik von Hartmut Gerlach, der alle bisherigen 23 Turniere moderierte, findet sich auch die Zahl der eingesetzten Spieler. Es sind 1.784. Die erzielten insgesamt 1.744 Tore.

Vor dem im Umbau befindlichen Theater übergab Vorstand Willi Obitz den Scheck an Schatzmeister Dr. Hartmut Franz. Zugegen war auch Hartmut Gerlach vom Vorstand des Fördervereins. Obitz machte deutlich, dass man die Vereine und Einrichtungen der Region auch weiter unterstützen wolle. Dr. Franz erklärte, dass man das Geld für die satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins, wie zum Beispiel für Zuschüsse für Theatertickets von Kindern und Jugendlichen verwenden werde.

Natürlich freut sich der Theaterförderverein über die Spende, hofft aber so wie die Bank-Spitze, dass es 2022 wieder eine Auflage des Benefizturniers geben wird.

Von Hartmut Gerlach


13.11.2020 / Theaterförderverein

Eine Ehrentafel für Uschi Amberger zum 80. Geburtstag am 11.11. 2020

Am 3. Januar 2020 halb neun kam der Anruf von Rita, ihrer Haushalthilfe und Freundin. Im Caritasheim, in dem Ursula Amberger seit Sommer lebte, ist sie vergangene Nacht eingeschlafen.

Uschi wurde im Heim gut versorgt, wünschte sich zu Weihnachten aber »so einen richtigen Kartoffelsalat«. Sie hat ihn hoffentlich noch bei guter Laune genossen.
Uschi die gebürtige Berlinerin, was sie immer betonte, schon weil sie das zweite Ich von Claire Waldoff verkörpern wollte und konnte, wuchs in Stendal auf. 1967 kam sie nach Rudolstadt, sang, was gut und teuer war. Sie begründete die Kleinkunstspielstätte »Schminkkasten« und gelangte immer mehr in ihr ureigenes Element: Das Chanson. Sie liebte die Estradenbühnen und die Klubs, sie tingelte – ein Wort das sie nicht mochte, sie sprach stets von »Arbeit« – das Schwarzatal auf und ab. Nach 2008 wurde sie sie mit ins Rateteam für »MMM« aufgenommen, Uschi festigte ihren Ruf als Bühnenlöwin und schlagfertige Berliner Schnauze.

In den letzten zwei, drei Jahren fehlte ihr der Austausch. Die einst Umschwärmte, die Mittelpunktsperson, war verdammt einsam. Sicherlich wäre sie gern auf der Bühne gestorben, nun war es das Bett in einem Altersheim. Aber wir wollen annehmen: es war ein musikalisches Himmelbett. Eine große Beerdigung konnte es im Januar nicht geben. Intendant Mensching sprach in der Trauerhalle eine zu Herzen gehende Rede und man einigte sich, dass zu ihrem 80. Geburtstag eine große Gala im Theater stattfinden sollte. Eine solche bekam sie schon mal zu Lebzeiten: »Wer schmeißt denn da mit Leben – Eine Geburtstagsfeier auf der Großen Bühne – 110 Jahre deutsche Kleinkunst – 70 Jahre Ursula Amberger.« Doch jetzt hat Corona die letzte Gala für sie ausgebremst. Dafür gibt es am 80. Geburtstag die Enthüllung einer Ehrentafel in ihrer Erfindung, dem »Schminkkasten«, direkt gegenüber der Bühne mit der Aufschrift: »Uschi Amberger / 1940-2020 / Sängerin, Komödiantin, Diseuse / Begründerin dieser Kleinkunstspielstätte / ›Schminkkasten‹« Der Theaterverein finanzierte die Tafel, der Grafiker Alexander Bernhardt gestaltete sie. Das Publikum, das irgendwann wieder ins kleine Haus strömen wird, erinnert sich dann gewiss dankbar an ihre große Kleinkünstlerin im 20. und 21. Jahrhundert.

Matthias Biskupek, für den Förderverein des Theaters Rudolstadt