Aktuelles

24.09.2019 / Allgemein

27. SchülerTheaterTage in Rudolstadt

Foto aus dem Jugenstück »Heute ist ein guter Tag« - Foto © Lisa Stern

Einladung zum Informationstreffen

Wir freuen uns, dass auch in diesem Schuljahr die SchülerTheaterTage in Rudolstadt stattfinden werden. Nachdem Fridolin Zaugg die vergangenen Jahre die SchülerTheaterTage erfolgreich aus­gerichtet hat, werden die  27. SchülerTheaterTage direkt vom Landestheater Rudolstadt veranstaltet. Sie werden am 28. und 29. April 2020 im Schminkkasten stattfinden. Der Bewerbungszeitraum für Schüler­theater­gruppen ist im Dezember 2019 und Januar 2020. Zu den Modalitäten des Bewerbungsverfahrens erhalten Sie im November 2019 genauere Informationen. Neue Ansprechpartnerin für die Schülertheatertage ist die Theaterpädagogin des Theater Rudolstadt, Friederike Dumke.

Alle interessierten Spielleiter*innen sind zu einem Informations­treffen am 07.11.2019 um 16:00 Uhr ins theater tumult (Otto-Nuschke-Straße 6, 07407 Rudolstadt) eingeladen. Dabei widmen wir uns folgenden Themen:

  • Voraussetzungen der Teilnahme
  • Ausschreibung bzw. Bewerbung für die SchülerTheaterTage
  • Ablauf der SchülerTheaterTage

Um das Informationstreffen besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis zum 01.11.2019 bei der Theaterpädagogin Friederike Dumke unter theaterpaedagogik@theater-rudolstadt.de.


20.09.2019 / Allgemein

Neue Gesichter am Theater – Anke Neugebauer und Astrid Frey

Fotografin Anke Neugebauer und Grafikerin Astrid Frey - Foto © Maria Seipold

Das Aufziehmännchen und die Sächsin

Das sind Anke Neugebauer und Astrid Frey. Als die Stelle der Grafikerin und Fotografin frei wurde, bewarben sie sich gleich im Doppelpack. »Glück und der Zufall«, sagt Astrid, haben sie dann beide hierher geführt. Die kümmelhassende, ehemalige Krankenschwester Anke übernimmt hierbei zum Großteil die Fotografie und die stresshassende, reiselustige Astrid die grafischen Aufgaben. Beide waren zunächst freiberuflich tätig, trafen sich dann das erste Mal in Weimar und gründeten schließlich zusammen eine Werkstatt. Nun sind sie »nicht mehr allein streitend« und freuen sich, »hier mehr im Team zusammenzuarbeiten«, so Anke.

Unsere neue Grafikerin hat den Wunsch, über sich selbst hinaus zu wachsen und vielleicht einmal auf der Bühne zu stehen, sei es im Chor, als Schauspielerin oder sogar tanzend. Besonders freuen sie sich auf »Die Dreigroschenoper« und »Leben ist immer lebensgefährlich«.

»Also ich organisiere nebenbei Veranstaltungen, Feiern und ich interessiere mich für Permakultur und Heilkräuter«, erzählt Astrid über ihre Freizeit begeistert. »Wenn ich die Zeit habe, experimentiere ich gerne mit alten Edeldruckverfahren. Momentan habe ich die Cyanotypie erobert«, fügt Anke hinzu. Außerdem teilen beide eine sehr große Leidenschaft für die Natur und jegliche Möglichkeiten, diese zu erkunden.

Und woran sind die beiden immer und überall zu erkennen? »Ich rede sächsisch«, betont Astrid lachend. »Ich bin immer wie so ein Aufziehmännchen« mein Anke. »Wenn ich viel rede, in ganz kurzer Zeit. Und ich zieh meine Augenbrauen immer so verrückt hoch«.

»Also ich wollte schon immer Künstlerin werden«, antwortet Astrid auf die Frage nach dem ersten Berufswunsch. »Was ich im Kindergarten werden wollte, weiß ich nicht mehr, da wollte ich wahrscheinlich einfach Westsüßigkeiten«, ergänzt Anke dazu amüsiert.

Hoffentlich haben sich nun beide diese Träume erfüllt. Zumindest haben beide mittlerweile einen künstlerischen Beruf, aber ob das für alle gewünschten Süßigkeiten reicht?


19.09.2019 / Allgemein

Ein Bekenntnis zur Region wird honoriert

Das Ranking in der Übersicht

Wir freuen uns über die Auszeichnung! Im Auftrag der WirtschaftsWoche ermittelte das Kölner Analyseinstitut ServiceValue die wertvollsten Arbeitgeber für das Gemeinwohl aus unserer Region. Hinter den Thüringen-Kliniken “Georgius Agricola” und dem AWO Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt e.V. belegen auch wir einen Platz auf dem Podium! Glückwunsch an die beiden Erstplatzierten und an alle anderen Unternehmen!

Pro Landkreis beteiligten sich mindestens 100 Bürger, pro Großstadt mindestens 1000. Sie gaben den Unternehmen Noten von eins für „ausgezeichnet“ bis sechs für „mir unbekannt / irrelevant für das Gemeinwohl“. Die Vorauswahl der Unternehmen orientiert sich an den Mitarbeiterzahlen. Im kleinsten Landkreis muss ein Unternehmen mindestens 100 Mitarbeiter zählen, in der größten Stadt mindestens 500. Insgesamt wurden 2158 Unternehmen bewertet. 594 Arbeitgeber bekamen so gute Noten, dass sie ausgezeichnet wurden.