Mein Körper ist zu lang

Der komische Kafka – zum 100. Todestag!

Er war groß, attraktiv und hatte oft die schönsten Frauen um sich. Trotzdem empfand Kafka seinen Körper als hässlich. Sein Urteil, auch den eigenen Werken gegenüber, war stets rigoros. Alle seine Manuskripte wollte er verbrannt wissen. Aber der beste Freund weigerte sich, Kafkas Testament zu vollstrecken. Dieser geniale Autor, dessen Kopf ungeheure Träume gebar, hatte eine bis heute wenig bekannte Gabe. Er liebte es, andere aufzuheitern. Zeitzeugen berichten, er soll bei seinen Lesungen manchmal so ansteckend gelacht haben, das kollektive Heiterkeitsausbrüche die Folge waren. Kafkas Lust an der Komik ist keineswegs bloß abgründig, sondern ebenso naiv, slapstickhaft, erfüllt von der Freude an Wortwitz und Pointe und szenischen Einfällen.

Freuen Sie sich aus Anlass seines 100. Todestages auf einen kurzweiligen Theaterabend; montiert aus Kurztexten, Briefen und Aufzeichnungen, die das hartnäckige Klischee des einsamen Dichters widerlegen. Ob Turnübungen, Liebeschaos oder Tierphantasien – Franz Kafka ritt auf der Suche nach den Herrlichkeiten des Lebens zuweilen ein sonderbarer Schalk. Oder wussten Sie, wie das ist, wenn der Verstand in die Hand rutscht oder ein Geist plötzlich im Zimmer steht?


Pressestimmen

Gewitzt und sportlich
25.03.2024, Ostthüringer Zeitung, von Ulrike Merkel

„Eine lockere assoziative Collage aus Kurztexten, Briefen und Aufzeichnungen“ schreibt Ulrike Merkel über die Premiere. Chefdramaturg und Regisseur Michael Kliefert findet für seine Inszenierung „originelle, traumhafte Bildentsprechungen“ und „interessante Randnotizen aus Kafkas Leben“. Auch Ausstatter Ronald Winter versteht „die Bühne (des) kleinen Schminkkastens in Szene zu setzen“ und verhilft mit atmosphärischem Bühnenbild und historischen Kostümen dem Publikum „in Kafkas Welt des grotesken Humors einzutauchen“. Aber den hauptsächlichen Anteil am Gelingen haben die drei großartigen Schauspieler Kathrin Horodynski, Jochen Ganser und die „grandiose“ Klaudia Raabe. Mit eindrucksvollen Kunststücken und einer kaleidoskopartigen Arm-Choreografie, „präsentieren sie die Texte mit großer Geste, aber stets auf den Punkt“.


Stückinfos

Premiere: 22.03.2024
Spieldauer: 1 h 20 min / keine Pause
Spielort: Rudolstadt, Schminkkasten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren


Mitwirkende

Buch und Regie: Michael Kliefert
Bühne, Kostüme und Video: Ronald Winter
Dramaturgie: Josephine Tietze

Mit: Jochen Ganser, Kathrin Horodynski, Klaudia Raabe


Termine

entfällt

Sa, 01.06.2024, 20:00 Uhr
Rudolstadt, Schminkkasten


Fr, 27.09.2024, 11:00 Uhr
Rudolstadt, Schminkkasten


Fr, 27.09.2024, 20:00 Uhr
Rudolstadt, Schminkkasten

weitere Termine anzeigen

Sa, 28.09.2024, 20:00 Uhr
Rudolstadt, Schminkkasten