Manifest(o) – »Gleißendes Licht / Parlayan Nur«

Ritual des Erinnerns (Klavierkonzert)

Weltweit, auch in Deutschland, warten Opfer von Terrorakten und deren Angehörige auf Gerechtigkeit. Oft fehlen abschließende Urteile oder ein klares Zeichen, die Täter öffentlich zur Rechenschaft zu ziehen. Etliche Genozide und Morde bleiben ungesühnt. Wann wird den auf Gerechtigkeit Wartenden Genugtuung zuteil? Wann kommt das, was geschehen ist ans Licht? Mit sämtlichen Hintergründen der Taten, so dass »gleißendes Licht« scheinen kann?
Der Pianist Emre Elivar will mit seiner Performance ein Zeichen setzen und durch die Komposition Marc Sinans daran erinnern, wie viel Schönheit in der Wahrheit stecken kann, und zeigt zugleich die dunklen Abgründe menschlichen Handelns. Es erwartet Sie eine wahnwitzige Überschreibung von Beethovens 5. Klavierkonzert, gerahmt von Kompositionen Haydns, Beethovens und Mendelssohns.

Im Anschluss: Gesprächsreise durch die teilnehmenden Städte mit der Kabarettistin und Aktivistin Idil Baydar

Manifest(o) – »Gleißendes Licht / Parlayan Nur« ist Teil des bundesweiten Theaterprojekts »Kein Schlussstrich!«:
Im November 2011 flog der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) auf, die mörderischen Taten des rechtsextremen Netzwerkes kamen ans Tageslicht. 10 Jahre danach schließen sich Kultureinrichtungen aus fünfzehn Städten zusammen, um die zum Teil bis heute noch ungeklärten Vorgänge um den NSU in einem bundesweiten Theaterprojekt im gesellschaftlichen Bewusstsein zu halten. Das Projekt macht die Perspektiven der Opfer, ihrer Angehörigen sowie die Verantwortung der Zivilgesellschaft und öffentlicher Institutionen zum Thema.

 

Förderer:
»Kein Schlussstrich!« wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!«, die Bundeszentrale für politische Bildung, die Innovationsförderung der Stadt Jena, die Staatskanzlei Thüringen, das Kulturreferat der Stadt München, die Stadt Nürnberg, die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die GLS Treuhand Dachstiftung für Individuelles Schenken, die Impulsregion Erfurt Weimar Jena, die Initiative »The Power of the Arts« der Philip Morris GmbH, die Rudolf-Augstein-Stiftung, das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie die mitwirkenden Theater und Institutionen als Träger des Projekts.


Stückinfos

Spielort: Rudolstadt, Theater im Stadthaus


Mitwirkende

Künstlerische Leitung/Komposition: Marc Sinan
Klavier: Emre Elivar


Termine

Gastspiel Mit Publikumsgespräch

So, 31.10.2021, 19:00 Uhr
Rudolstadt, Theater im Stadthaus

Karten