8. Sinfoniekonzert

Erhabenes und Unheimliches

Heinrich Marschner: Ouvertüre zur Oper »Der Vampyr«, op. 42 (1828)
Ludwig van Beethoven: 5. Klavierkonzert Es-Dur op. 58 (1809)
Ludwig van Beethoven: 7. Sinfonie A-Dur op. 92 (1813)

Untote, Vampire und sogar der Satan persönlich eroberten um 1800 die Opernbühnen. Denn das Unheimliche und Erhabene reizte die Komponisten des 19. Jahrhunderts. Heinrich Marschners Oper »Der Vampyr« ist ein berühmtes Beispiel dafür. Die Düsternis des Stoffes stellt der Komponist schon in der Ouvertüre durch starke Kontraste eindrucksvoll dar. Das Erhabene wiederum faszinierte Ludwig van Beethoven. Die Völkerschlacht von 1813 verstärkte zusätzlich den Eindruck des Epochalen für seine Zuhörer. Wollte er seine Dritte Sinfonie noch Napoleon widmen, so änderten die Eroberungskriege des Kaisers seine Meinung. Die Siebte wurde schließlich zur Hommage für die Gegner Bonapartes. Beethoven verarbeitete unterschiedlichste Bilder des Krieges, von einer Bittprozession im zweiten Satz bis zum schlachtartigen Tumult im Finale. Das 5. Klavierkonzert des Komponisten entstand ebenfalls zur Zeit der napoleonischen Kriege. Starke thematische Kontraste zeichnen die glanzvolle Komposition aus.

Solistin des Abends ist die junge Erfurterin Katharina Treutler. Sie konzertierte bereits mit dem London Symphony Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und dem Baltimore Symphony Orchestra. Der Dirigent Heribert Beissel studierte bei Günter Wand in Köln. Vierzehn Jahre lang war er Chefdirigent der Hamburger Symphoniker.


Stückinfos

Spielort: Saalfeld, Meininger Hof


Mitwirkende

Musikalische Leitung: Heribert Beissel

Klavier: Katharina Treutler


Termine

Fr, 15.05.2020, 19:30 Uhr
Saalfeld, Meininger Hof
Bustransfer

Karten


Sa, 16.05.2020, 19:30 Uhr
Saalfeld, Meininger Hof
Bustransfer

Karten