8. Sinfoniekonzert

»Erhabenes und Unheimliches« — Werke von Marschner, Beethoven und Schubert

Heinrich Marschner: Ouvertüre zur Oper »Der Vampyr« (1828)
Ludwig van Beethoven: 5. Klavierkonzert Es-Dur (1809)
Franz Schubert: 5. Sinfonie B-Dur (D 485) (1813)

Untote, Vampire und sogar der Satan persönlich eroberten um 1800 die Opernbühnen. Denn das Unheimliche und Erhabene reizte die Komponisten des 19. Jahrhunderts. Heinrich Marschners Oper »Der Vampyr« ist ein berühmtes Beispiel dafür. Die blutige Düsternis des Stoffes stellt der Komponist schon in der Ouvertüre dank starker Kontraste eindrucksvoll dar. Das Erhabene wiederum faszinierte Ludwig van Beethoven. Dies ist auch in seinem großangelegten Klavierkonzert Nr. 5 zu hören. Wenige Jahre nach seiner Uraufführung im Jahr 1810 erhielt es den Titel »Emperor«. Das Kaiserlich-heroische darin bezieht sich auf den Gestus der Musik, nicht auf Napoleon, wie man vermuten könnte: Das Konzert wurde während der dramatischen Eroberung Wiens durch napoleonische Truppen im Jahr 1809 vollendet. Schuberts fünfte Sinfonie, im Geiste Mozarts geschrieben und voller jugendlicher Unbeschwertheit und harmonischer Raffinesse, bildet zum Klavierkonzert einen reizvollen Kontrast.

Solistin des Abends ist die junge Erfurterin Katharina Treutler. Sie konzertierte bereits mit dem London Symphony Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und dem Baltimore Symphony Orchestra.


Stückinfos

Spielort: Saalfeld, Meininger Hof


Mitwirkende

Klavier: Katharina Treutler
Musikalische Leitung: Oliver Weder

Es spielen: Thüringer Symphoniker


Termine

Fr, 20.05.2022, 19:30 Uhr
Saalfeld, Meininger Hof


Sa, 21.05.2022, 19:30 Uhr
Saalfeld, Meininger Hof