1. Schlosskonzert

»Hommages en Musique« – Werke von Segal, Haydn, van Wassenaer und Schumann

Anna Segal: Hommage à Haydn (Deutsche Erstaufführung)
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 22 Es-Dur
Unico W. van Wassenaer: Concerto armonico Nr. 3 in A-Dur, bearb. zum »Palestrina Konzert« von Bruno Maderna
Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll

 

Komponisten komponieren nicht im luftleeren Raum: Schon immer haben sie sich an Vorbildern orientiert. Im Fall des »Concerto armonico« gleicht die Situation sogar einer Matrjoschka-Puppe: Der Adlige van Wassenaer war im 18. Jahrhundert von einem Chorsatz des Renaissance-Meisters Giovanni Pierluigi aus Palestrina so fasziniert, dass er ihn in ein Konzert für Streicher einarbeitete, welches wiederum Bruno Maderna im 20. Jahrhundert neu arrangierte. Für Anna Segal ist der Humor von Josef Haydn ein Ideal, dem sie in ihrer »Hommage à Haydn« nachstrebt. Der schalkhafte Witz des großen Wiener Klassikers ist besonders gut in seiner Sinfonie Nr. 22 zu hören. Robert Schumanns Konzert für Violoncello in a-Moll hatte natürlich auch die Cellokonzerte von Haydn als Vorbilder, aber in seinem Aufbau und Ausdruck entfernt sich der romantische Komponist doch sehr vom Klassiker. Der Solist des Abends ist der mehrfach ausgezeichnete Cellist Misha Quint.


Stückinfos

Spielort: Saalfeld, Schlosskapelle, Rudolstadt, Rokokosaal Heidecksburg


Mitwirkende

Violoncello: Misha Quint
Musikalische Leitung: Oliver Weder

Es spielen: Thüringer Symphoniker