Maria Fernanda Hernández Escobar

© Anke Neugebauer

Maria Fernanda Hernández Escobar stammt aus Venezuela und absolvierte ein Vorstudium am Konservatorium »Emil Friedmann« in Caracas. Nach Auftritten als Orchestermusikerin und Solistin reiste sie in den Jahren 2006 und 2007 als Stipendiatin des »Interlochen Center of The Arts« nach Michigan/ USA, wo sie Oboenunterricht von Prof. Daniel Stolper, Prof. Linda Strommen und Jared Hauser erhielt. Nach ihrem Abitur wurde sie von Prof. Diethelm Jonas entdeckt, der sie in seine Oboenklasse an der Musikhochschule Lübeck aufnahm. Am »Conservatoire National Supérieure de Musique et de Danse« in Paris vertiefte Hernandez 2014 ihre Kenntnisse der Barockmusik bei Prof. David Walter und Prof. Rafael Palacios. Von 2015 bis 1017 studierte sie das Fach Oboe an der Musikhochschule Freiburg bei Professor Macias Navarro und 2016 machte sie ein Orchesterpraktikum bei den Augsburger Philharmonikern. Seit 2017 ist Hernandez Solooboistin der Thüringer Symphoniker.