7. Sinfoniekonzert

»Gipfeltreffen der Solisten« - Werke von Bach, Mozart, Dvorák, Sarasate und Beethoven

Johann Sebastian Bach: Klavierkonzert A-Dur BWV 1055 (1730–1733)
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio KV 261 und Rondo KV 373 (1791)
Antonín Dvorák: »Waldesruhe« (1891)
Pablo de Sarasate: Zigeunerweisen (1878)
Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56 (1803/1804)
 

Johann Sebastian Bach leistete mit seinen Cembalokonzerten einen immensen Beitrag zur Entwicklung einer der wichtigsten Gattungen der klassischen Musik. Er gilt daher als Erfinder des Klavierkonzerts, das bei Mozart und Beethoven einen ersten Höhepunkt erlebte. Einmal ein Solokonzert mit Orchester zu spielen, davon träumte vermutlich auch Erzherzog Rudolph von Österreich. Viele Jahre war er nicht nur ein wichtiger Freund und Förderer Beethovens, sondern auch einer seiner prominentesten Klavierschüler. Für den fleißigen Schützling aus königlichem Hause ließ der große Meister sich etwas ganz Besonderes einfallen. Er komponierte ein Werk, in dem der Erzherzog zwar in ein konzertantes Geschehen eingebunden war, ohne jedoch als einziger Solist exponiert zu sein. Durch die unterschiedliche Gewichtung der Soloinstrumente stellt das »Tripelkonzert« enorme interpretatorische Ansprüche. In seiner außergewöhnlichen Besetzung – bestehend aus Klavier, Violine, Violoncello und Orchester – besitzt es eine absolute Einzigartigkeit.

Susanne Grützmann, seit vielen Jahren regelmäßig zu Gast an unserem Haus, Alexandru Manasi, Konzertmeister der Thüringer Symphoniker, und Rodin Moldovan, Solocellist des MDR-Sinfonieorchesters Leipzig, schließen sich für dieses Konzert zu einem Kammermusikensemble zusammen, geben aber auch Kostproben ihrer glänzenden solistischen Fähigkeiten. Mariusz Smolij ist unserem Konzertpublikum ebenfalls bekannt. Als Dirigent, studierter Geiger und Gründer des international renommierten »Penderecki«-Quartetts ist der gebürtige Pole auch Experte für anspruchsvolle Kammermusik.


Mitwirkende

Musikalische Leitung: Mariusz Smolij:
Violoncello: Rodin Moldovan:
Violine: Alexandru Manasi :
Klavier: Susanne Grützmann :